· 

Rechenblume

Rechenblume
Aus dem Musterheft GEISTIG FIT Nr. 1 2006

Durch die Blume gerechnet

Jede Blüte ist nach einem logischen System aufgebaut. Finden Sie (wie beim Beispiel) die einzelnen Rechenschritte von einem Blütenblatt zum nächsten heraus. Dann wissen Sie, welche Zahl am Schluss im weissen Feld stehen muss.

Beginnen Sie bei der Zahl mit dem Pfeil zu rechnen.

 

Viel Vergnügen bei dieser Übung und wie immer gibt es die Lösung auf Anfrage - entweder benützen Sie den Kommentar oder schicken eine Nachricht.

 

Das Thema des heutigen Theorieteils beschäftigt sich mit den Gedächtnisstrategien.

 

Innere Gedächtnisstrategien:

Wiederholen:

Wenn wir Handlungen oder Gelerntes wiederholen, setzen wir Signale in schon angebahnte Verbindungen. Die bestehenden Bahnen und Muster werden verstärkt.

Wirkungsvoll ist Wiederholen in immer größer werdenden Abständen.

 

Visualisieren:

Unser Kopf ist voller Bilder. Beim Visualisieren setzen wir Bilder bewusst ein. Bildhafte Vorstellungen spielen für das Gedächtnis eine zentrale Rolle. Diese Strategie ist äusserst effizient.

Die räumlich-visuelle Vorstellung lässt sich entwickeln und trainieren .

 

Assoziieren:

Verbinden, verknüpfen, vernetzen - assoziieren ist unerlässlich zum besseren Behalten, Merken und Lernen.

Je besser wir eine Information verarbeiten, je mehr wir darüber nachdenken, je eher wir dazu einen "Ich-Bezug" , eine Bedeutung herstellen, desto besser können wir sie speichern und wieder abrufen.

 

Ordnen:

Ein gutes Gedächtnis ist ein organisiertes Gedächtnis. Neue Informationen sollen sinngemäss gegliedert  und richtig eingeordnet werden.

 

Mnemotechnik:

Sie kombiniert verschiedene Gedächtnisstrategien wie Visualisieren, Assoziieren, Ordnen zu Methoden, die helfen Informationen besser zu speichern.

 

Äussere Gedächtnisstrategien:

Alle Hilfsmittel ausserhalb unseres Gehirns.

 

Durch Gehirntraining weniger vergessen!

Kommentare: 0